Patchwork – Babydecke…

Ich liebe Patchwork-Arbeiten. Kleine Taschen und Kissen habe ich schon einige hergestellt. Und auch an Decken habe ich mich schon gewagt – eher kleinere Babydecken.

Letztes Jahr habe ich meinem 14-jährigen eine Patchwork-Decke zum Geburtstag geschenkt. Bei ihr habe ich mit Patchwork-Streifen gearbeitet. Diese macht uns jeden Tag sehr, sehr viel Freude.

Das Zerschneiden und erneute Zusammennähen macht mir sehr viel Spaß. Aber beim ‚Quilten‘, dem Verbinden von Top und Füllung und Unterseite, da habe ich noch sehr viel Übungsbedarf …

Aber erstmal von vorn:

Ich habe eine Schneidemaschine zum Stoffstücke ausstanzen. Die „>Stanzen und kann damit schnell die verschiedensten Stoffreste zu nutzbaren Patchwork-Teilen verwandeln. „Affiliate“ Herrlich! Das geht super schnell und auch mal nebenbei. Selbst meine Söhne haben dabei ihren Spaß.

Patchwork Decke

Sind dann die Stoffteile alle fertig ausgestanzt, kann man sie wieder zusammen stellen. Entweder wild durcheinander oder mit System. Alles darf, nichts muss.

Patchwork Decke

Wenn das Top fertig gestellt ist, legt man es wie ein Sandwich auf eine große Arbeitsplatte oder auf den Tisch oder auf den Fußboden.

Patchwork Decke

Damit das alles nicht verrutschen kann, müssen wir es befestigen. Ich habe Sicherheitsnadeln benutzt. Es geht auch mit Heftfaden.

Patchwork Decke

Nun kann es gequiltet werden…

Patchwork Decke

… ich werde es bei einer nächsten Decke mal mit der Hand versuchen. Denn unter der Maschine wird es bei mir nicht perfekt. Leider!

Patchwork Decke

Danach das überflüssige Vlies zurück schneiden. Den Rückenstoff auch bis auf ca. 4 cm zurück schneiden. Dann Umbügeln und annähen.

Patchwork Decke

Die Patchwork-Decke ist nun fertig.

Probiert es ruhig auch mal aus, es macht sehr viel Spaß. Und auch wenn es etwas schief und krumm ist, es ist doch immer wieder ein tolles Ergebnis. Ich freue mich jedesmal darüber, wenn es fertig ist, wie die Stoffe wirken und wie es aussieht, durch die verschiedenen Quiltmöglichkeiten.

Viele Grüße

Suse

Alle „Affiliate – Links“ bedeuten, dass ich etwas dafür bekomme, wenn ihr die Links anklickt. Ihr zahlt nicht mehr dadurch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: